29.01.2018
Bedingungsloses Grundeinkommen

Röttenbach - Januar 2018 - Bedingungsloses Grundeinkommen, ein Thema, das in der letzten Zeit immer häufiger diskutiert wird. Die Freien Wähler des Landkreises Roth haben bei ihrer vorletzten Mitgliederversammlung ebenfalls darüber intensiv diskutiert. Die Mitglieder kamen zu dem Schluss, dieses Thema zu vertiefen und auch der Bevölkerung näher zu bringen.

Vortrag - Bedingungsloses Grundeinkommen (BGE) -09.03.18 - 19:00 Uhr in Roth
Prof. Dr. Sascha Liebermann, Alanus Hochschule, Alfter bei Bonn

Am Freitag, 9. März 2018, um 19:00 Uhr findet eine vom Freistaat Bayern geförderte Veranstaltung des Bildungswerkes für Kommunalpolitik Bayern e.V. in Roth statt. Zu dieser Veranstaltung laden wir Sie herzlich ein. Das Seminar ist kostenfrei.
Als Referent konnte das BKB Prof. Dr. Sascha Liebermann, Alanus Hochschule, Alfter bei Bonn gewinnen.

In seiner Kurzbeschreibung stellt er das Thema vor: "Seit etwa zwölf Jahren wird über den Vorschlag eines Bedingungslosen Grundeinkommens (BGE) in Deutschland öffentlich, über alle politischen Lager hinweg, diskutiert. Erneuten Schwung erhielt die Debatte zum einen durch die Volksabstimmung in der Schweiz im Juni 2016, zum anderen durch die Frage, welche Folgen wohl die Digitalisierung für die Arbeitswelt haben werde. Manche Länder erwägen Feldexperimente, um Auswirkungen zu erproben oder haben damit schon begonnen (z. B. Finnland, Niederlande, Kanada).

Was macht den Vorschlag so weitreichend, weshalb stößt er auf solch vehemente Kritik?

Das BGE richtet sich, wenn man es systematisch betrachtet, gegen die Erwerbszentrierung der sozialen Sicherungssysteme und ihre Folgen. Ein legitimes Einkommen kann heute nur erzielt werden, indem man erwerbstätig ist. Alle Einkommensersatzleistungen wie Arbeitslosengeld, Sozialhilfe, Rente usw. leiten sich davon ab. Entweder müssen Ansprüche auf Leistungen durch Erwerbstätigkeit erworben werden oder die Leistungsbezieher müssen danach streben, wieder in den Arbeitsmarkt zu gelangen – dazu dienen den zuständigen Behörden auch Sanktionsinstrumente.

Diese Engführung des Leistungsverständnisses lässt andere Leistungsformen unter den Tisch fallen (sogenannte Care-Arbeit, bürgerschaftliches Engagement), die für ein Gemeinwesen ebenso unerlässlich sind.

Sie untergräbt aber auch unternehmerische Initiative, weil der Sozialstaat ein ausgesprochenes Misstrauen in die Bereitschaft sich einzubringen ausspricht. Ein BGE würde unternehmerische Initiative hingegen stärken und einen längeren Atem für die Entwicklung sowie Durchsetzung von Ideen und Produkten ermöglichen.
Noch weitreichender sind die Folgen für das Selbstverständnis als Gemeinwesen. Wovon lebt die Demokratie, von Vertrauen oder bevormundender Anleitung? Wissen die Bürger nicht selbst am besten, welches Leben sie leben sollen oder muss ihnen das nahegelegt werden?
Wäre demnach ein BGE nicht ganz einfach eine konsequente Fortentwicklung des Sozialstaats aus dem Geist der Demokratie?"

 

Anmeldung
Wegen der notwendigen organisatorischen Vorbereitungen bitten wir, bis spätestens Mittwoch vor dem Veranstaltungstag, um Ihre Anmeldung.
Benutzen Sie bitte zur Anmeldung die BKB Homepage unter
http://bkb-bayern.de/mfr.html#anmeldung
Sie erhalten dabei eine Anmeldebestätigung.


Mit freundlichen Grüßen
K.-E. Freudenberger

Weiterführende Informationen zum Bedingungslosen Grundeinkommen und über Prof. Dr. Sascha Liebermann :

Internetseite : Unternimm die Zukunft

http://www.unternimm-die-zukunft.de/de/zum-grundeinkommen/sascha-liebermann/

Weitere Informationen und Link-Sammlung:

Netzwerk Grundeinkommen >>>

sozialpolitik-aktuell >>>